Dienstleistungen

Funktionale Sicherheit

IHR MEHRWERT

+ Zuverlässiger Partner mit jahrzehntelanger Erfahrung in verschiedenen Branchen und Anwendungen
+ Rechtliche Absicherung durch das Einhalten aktuellster Normen und Richtlinien
+ Ihr finanzieller Aufwand ist skalierbar und transparent
+ Ihre Mitarbeiter können sich auf ihre Aufgaben konzentrieren
+ Mehr Zeit für Innovation im Unternehmen
+ Schnelleres Einarbeiten und Weiterentwicklung Ihrer Mitarbeiter durch unser Konstruktionscoaching
+ Die Dokumentation ist bei der Auslieferung auf dem neuesten Stand

RISIKOBEURTEILUNG IN FÜNF SCHRITTEN

  1. Wir bestimmen die Grenzen der Maschine. Dafür definieren wir den vorgesehenen Verwendungszweck sowie den vorhersehbaren Fehlgebrauch.
  2. Wir identifizieren mögliche Gefährdungen in den verschiedenen Lebensphasen der Maschine.
  3. Wir schätzen Risiken ein. Dazu gehören die Schwere eines gesundheitlichen Schadens sowie die Wahrscheinlichkeit des Eintretens der gefährlichen Situation.
  4. Wir bewerten das Risiko und dokumentieren Maßnahmen zu seiner Minderung.
  5. Wir setzen steuerungstechnische Maßnahmen um, verifizieren und validieren. Weiterhin berechnen wir Restrisiken und formulieren entsprechende Hinweise für die Betriebsanleitung.

risikograph

Ihr zertifizierter Partner für Maschinensicherheit
CMSE® – Certified Machinery Safety Expert (Zertifizierter Experte für Maschinensicherheit) ist eine weltweit anerkannte Qualifikation mit internationaler Ausrichtung, die einen nachhaltigen 360°-Überblick über den Bereich Maschinensicherheit bietet. Um nationale und internationale Anforderungen an Normen und Vorschriften bereits in einer frühen Phase des Maschinen- Lebenszyklus angemessen berücksichtigen zu können, sind tiefgreifendes Verständnis und umfangreiche Erfahrung unabdingbar. Durch den Erwerb der Zertifizierung können unsere Experten ihre Kompetenz für den gesamten Lebenszyklus der Maschinensicherheit nachweisen. Sie verfügen über das Wissen der rechtlichen und gesetzlichen Anforderungen zur Beurteilung, Einhaltung und Erfüllung der Konformität neuer und bestehender Maschinen. Dies erweitert damit auch Ihr Wissen rund um die Spezifikation, Konstruktion, Umsetzung und Validierung von Sicherheitssystemen der Maschine.

Die Richtlinie 2006/42/EG des europäischen Parlaments über Maschinen und zur Änderung der Richtlinie 95/16/EG (kurz: Maschinenrichtlinie) regelt ein einheitliches Schutzniveau zur Unfallverhütung für Maschinen beim Inverkehrbringen innerhalb des europäischen Wirtschaftsraumes sowie der Schweiz und der Türkei.
Seit Anfang 2010 ist die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG verbindlich anzuwenden. Die Umsetzung  in nationales Recht erfolgt durch die 9. Verordnung  des Produktsicherheitsgesetzes, kurz „ProdSG“, welche Ende 2011 in Kraft getreten ist.

Die Erreichung der CE-Konformität gemäß der Maschinenrichtlinie (2006/42/EG) erfordert umfangreiche Untersuchungen und Beurteilungen des Produktes, die durch entsprechende Dokumentation nachgewiesen werden müssen.

Für den Bereich der Maschinensicherheit bieten wir Ihnen Dienstleistungen an, die Sie unter der Berücksichtigung der EN ISO 13849-1,2 dabei unterstützen, die oben genannte Konformität zu erreichen.

Eigensicherheit

Nachweis der Eigensicherheit

Die Zündschutzart Eigensicherheit (Ex i) ist seit Jahrzehnten betriebsbewährt.

Das Ex i- Funktionsprinzip ist einfach und wirkungsvoll: alle im Stromkreis verwendeten Spannungen und Ströme sind auf ein Maß begrenzt, bei dem kein zündfähiger Funkte oder keine gefährliche Oberflächentemperatur entsteht.

Bei der Zusammenschaltung von Ex i-Komponenten übernimmt der Anwender die Verantwortung, dass er für seine Anwendung die geeigneten Geräte auswählt.

Der Planer oder Betreiber hat den Nachweis zu erbringen, dass er basierend auf den Grundsätzen der Eigensicherheit, zündfähige Funken und heiße Oberflächen sicher vermeidet.

In der Regel besteht ein Ex i-Stromkreis aus einer Quelle (Hilfsenergieversorgung), einem Feldgerät (Sensor/Aktuator) und der Verkabelung.

Es muss für jeden Ex i-Stromkreis sichergestellt sein, dass die Quelle und das angeschlossene Feldgerät samt verwendeten Kabeln richtig aufeinander abgestimmt sind.

Umfang der Dienstleistung

  • Typüberprüfung nach der Gerätenorm IEC 60079-11
  • Überprüfung der sicherheitstechnischen Kenngrößen der Quelle Uo, Io, Po, Lo und Co
  • Überprüfung der sicherheitstechnischen Kenngrößen des Feldgerätes Ui, Ii, Pi, Li und Ci
  • Berechnung der Kabelparameter in Abhängigkeit der Kabellänge
  • Bei gemischter Beschaltung, die Berücksichtigung der ThEX-10 (PTB-Bericht W-39)

Nachweis der Eigensicherheit je Messstelle als Tabellenkalkulation

eigensicherheit_loop